Stabsorganisation

Bei einem Ereignisfall kann die NAZ sofort ihre rund 30 eigenen Mitarbeitenden aufbieten. Alle Mitarbeitenden wohnen in der Umgebung der NAZ und sind auf verschiedenen Positionen ausgebildet, so dass die Schlüsselpositionen rasch besetzt werden können. Innert einer Stunde ist die NAZ einsatzbereit.

Im Einsatz funktioniert die NAZ als zivile Stabsorganisation. Unter einem Einsatzleiter und einem Stabchef bestehen verschiedene Führungsgrundgebiete (FGG): FGG1 Personelles, FGG2 Lage, FGG3 Operationen, FGG4 Logistik/Support, FGG5 Information, FGG6 Führungsunterstützung. Hinzu kommen die Fachstäbe A und C (Radioaktivität und Chemie). Nur in Trainingseinsätzen existiert zudem das Führungsgrundgebiet FGG7 Doktrin und Ausbildung.

Bei weniger grossen oder latent zu beobachtenden Ereignissen bildet die NAZ sogenannte Kernteams aus Spezialistinnen und Spezialisten verschiedener Führungsgrundgebiete. Ihre Aufgabe sind die laufende Verfolgung eines Ereignisses sowie vorbereitende Tätigkeiten für einen Einsatz, darunter die Absprache mit Partnern, die Nachrichtenbeschaffung sowie die Information der Bevölkerung.