Nationale Partner

Damit die Nationale Alarmzentrale ihre Aufgaben erfüllen kann, arbeitet sie mit verschiedenen Bundesämtern, mit kantonalen Behörden sowie mit der Armee und den Partnern des Bevölkerungsschutzes zusammen.

Auf kantonaler Stufe gehören die Kantonalen Führungsstäbe, die Einsatzzentralen der Kantonspolizei und die kantonalen Laboratorien zu den wichtigsten Partnern.

Auf Bundesebene zählen zu den Partnern die Fachstellen im ABC- und Naturgefahrenbereich:

Bereich Radioaktivität
- Bundesamt für Gesundheit,
- Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI,
- Paul Scherrer Institut (PSI),
- Institut radiophysique (IRA) in Lausanne,
- Labor Spiez
- Bundesamt für Landwirtschaft

Bereich Biologie
- Bundesamt für Gesundheit
- Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Bereich Chemie
- Bundesamt für Umwelt
- Bundesamt für Gesundheit
- Labor Spiez
- Tox Info Suisse

Bereich Naturereignisse
- Bundesamt für Umwelt
- MeteoSchweiz
- Schweizerischer Erdbebendienst SED
- WSL Institut für Lawinenforschung SLF

Daneben arbeitet die NAZ mit diversen weiteren Stellen zusammen, zum Beispiel mit dem Bundesamt für Energie, der Bundeskanzlei, dem Führungsstab der Armee, dem Nachrichtendienst des Bundes und der Luftwaffe. Immer wichtiger wird das Partnernetzwerk aus dem Privatsektor, etwa die Netzbetrieber im Bereich Energie, Telekommunikation und Verkehr, die verbreitungspflichtigen Radio- und Fernsehanbieter oder die Betreiber von kritischen Infrastrukturen (Kernanlagen).

Mit all diesen Partnern ist die NAZ durch laufende Prozesse, regelmässige Partnerabsprachen und gemeinsame Übungen verbunden. Zu einigen Partnern bestehen speziell gesicherte Kommunikationsverbindungen. Der Informationsaustausch erfolgt generell über redundante Systeme.