ARM-Bericht

Jedes Jahr führt die NAZ eine Messkampagne Aeroradiometrie durch. Dabei wird aus der Luft die Radioaktivität am Boden gemessen. Im Auftrag der Aufsichtsbehörde werden die Schweizer Kernanlagen im Turnus alle zwei Jahre vermessen. Hinzu kommen jeweils ausgewählte Gebiete in verschiedenen Regionen der Schweiz.

Der Aeroradiometrie-Bericht wird jeweils auf dem Internet der öffentlichkeit zugänglich gemacht. Für weitere Informationen über die Aeroradiometrie empfehlen wir die Internetseiten der Fachgruppe Aeroradiometrie (FAR).

Kurzbericht zu den Radioaktivitäts-Messflügen 2018 (pdf)


  • Für das Gebiet der Städte Solothurn (und Umgebung) und Freiburg (und Umgebung), das Gebiet des Mont-Vully, sowie auf der Strecke Bern – Thun – Spiez – Kandertal konnten Messkarten erstellt werden, welche die normale Radioaktivität abbilden. Es wurden keine ungewöhnlichen Werte festgestellt.
  • In der Umgebung der Kernkraftwerke Beznau und Leibstadt (inklusive zwei Sektoren der Notfallschutzzone 2), des Paul Scherrer Instituts und des Zwischenlagers ZWILAG wurde ausserhalb der Betriebsareale keine Ablagerung von künstlicher Radioaktivität festgestellt. Es wurden keine Änderungen gegenüber den Messresultaten der Vorjahre registriert.